IPC – towards an international teacher education

Our current IPC project focuses on three main points:

  • ICT scills and communicative competentence
  • internationalization, i.e. groups made up of American, Bulgarian and German elementary teacher students
  • focus on elementary education subjects (open learning, learning theories, teachers‘ emotional influence in students ect.

Follow link for more details: http://en.wikiversity.org/wiki/Wikiversity:IPC

Advertisements

student created content

During my first semester as research assistent I tried to adapt  the idea(ls) of the collective construction of knowledge with the help of web 2.0 techologies (wikis) in the courses I teach. As the next term’s projects turn out to be more international, I decided to switch to English in my blog. Based on Jean-Pol Martin’s concept of „IPC“ (internet- and project competence), we will carry out projects about primary school teaching, open learning and the ideas of formal and informal instruction together with students from Bulgaria, the USA and Germany. The professors involved are Leigh Ausbund (USA), Iliana Mirtschewa (Bulgaria) and Klaudia Schultheis (Germany). Our students will work togehter on some of the topics and prepare presentations and thus create content which they will present online.

Our to to list:

– create a website linked to the central IPC-website

– provide spaces for discussion and teamwork (discussion board, wiki)

– provide some  literature on the topics

What is IPC

Internet- and Project-Competence

“An international, interdisciplinary course in which students choose, prepare, carry out and present projects with the help of web 2.0 technologies.“

Agenda

Why we designed the IPC format:
We think that the basic objective of schools and universities is to prepare students for the knowledge society, i.e. to train their knowledge networking skills. Students should get used to search for information and to transform it into knowledge through individual and collaborative, participative techniques.
In this context, we would like to stress the perspectives offered by various web 2.0 tools such as weblogs, wikis, video conferences and discussion boards. Thanks to all these different tools, people (students) from different countries and cultures can take part in the collective construction of knowledge by carrying out international projects. This implies, of course, a high degree of communicative competence and – besides technological skills – social skills such as empathy.

Characteristics

The course „Internet- and Project-Competence“ has been designed to bring students to carry out real projects and to develop their communication-skills in order to enhance the flow of information between young people world wide. Within one semester, the students will

  • create an online community with international partners and search for information
  • carry out their projects (often combined with an excursion)
  • present the results of their projects on a website

Objectives

The main objective of IPC is to make students carry out projects collectively and to communicate with each other in order to produce knowledge. This meta-objective can be split up into the following items:

  • Capacity for teamwork
  • Capacity to resolve conflicts
  • Patience and perseverance
  • Planning skills
  • Communicative competence
  • Initiative
  • Web 2.0 literacy

Course outline

Phase 1

  • Choice of a topic/country and formation of an online community
  • Drafting a thesis, developing a research design (questionnaires, interviews)
  • Preparation of the excursion/investigation

Phase 2

  • Students carry out projects, prove/disprove the validity of their thesis,
  • upload of the results in a self-created website,
  • and present their website to the public.

Certificate

Having passed the module, students may obtain the “IPC Certificate“, which assesses students‘ internet- and project competences (such as capacity for teamwork, communicative competence etc.)

Präsentation der IPK-Projekte

Netzsensibilität und Kommunikationskompetenz sind definitif entscheidend – genau dies wurde mir auch gestern Nachmittag bei der Präsentation der IPK-Projekte deutlich. Die Studierenden hatten sich Wikiversity-Accounts angelegt, in Foren diskutiert, Kontakte u.a. in Bulgarien und Schweden aquiriert, gemeinsam ein Forschungsdesign entwickelt und eine Forschungsreise durchgeführt (zum Großteil aus eigener Tasche bezahlt). Die Themen waren:

  • Lernschwierigkeiten bei Grundschülern in DTL. und BULG: Jessica und Aleksandra
  • Familienverständnis von deutschen und bulgarischen Jugendlichen
  • Zukunftsvisionen von Mädchen und Jungen (deusch/schwedisch)
  • Umweltkompetenz von Grundschülern
  • Bewegungsmangel bei Grundschülern (jeweils deutsch/bulgarisch)

Sie haben nicht nur ihre Projekte sehr ansprechend präsantiert, sondern auch die Kursstruktur und die erworbenen Kompetenzen reflektiert. Obwohl es auch Rückschläge gab (unzuverlässige Kontakte), konnten alle durch Hartnäckigkeit und Netzsensibilität ihre Projekte erfolgreich durchführen. Ein riesiger Erfolg, der schon stolz macht.

DAZU BRANDNEU: 7 TIPPS VON JEAN-POL MARTIN

Die Websiten sind noch nicht alle online, hier aber dier Link zur Übersichtsseite:

http://de.wikiversity.org/wiki/Kurs:Internet-_und_Projektkompetenz/Kurse#Eichst.C3.A4tt:_Europastudien.2C_Soziologie

Geschwindikeit und Vernetzung: Neuron!

Wie rasant ein Projekt anlaufen kann, hat die Einrichtung der Neuron!-Communitiy bei mixxt gezeitgt. Hier muss man unbedingt vorbeischauen:

http://www.neuron.mixxt.de/

Im Zentrum steht dabei die Erstellung einer (metaphorischen) neuronalen Struktur als Set zur Bewältigung und Verarbeitung von Projekten in Form von kollektiver Wissenskonstruktion. Das einzelne NEURON (Individuum) bringt seine individuellen Erfahrungen und sein Wissen in die Gruppe durch Kommunikationskompetenz und Partizipationskompetenz ein. Individuelles Wissen wird somit für andere verfügbar und diese werden wiederum angeregt, ihr Wissen ebenso dem Gehirn (Gruppe) beizusteuern. Die Gruppe einigt sich daraufhin in einem gemeinsamen Diskurs auf grundlegende Begrifflichkeiten, Vorgehensweisen und Ziele (kollaborative Wissensgenerierung).
Kollektives Wissen entsteht in einem kollaborativen Prozess und Vernetzung. Der Anteil kollaborativer und kollektiver Merkmale setzt sich in jeder Wissenskonstruktion unterschiedlich zusammen. Ein Phänomen, das während dieses kollaborativen Prozesses der Erzeugung von Wissen auftritt kann, ist die Emergenz. (Textauszug aus neuron.mixxt.de)

Zur Aufarbeitung der vielen Inputs hier ein Blick in den Hippocampus


Unschärfen

In der paradigmatisch bedingten Unschärfe, die sich für mich gerade konkret durch wahnsinnig viele Kommunikations- und Partizipationsangebote darstellt, sehe ich eine große Herausforderung. Ich merke, dass ich mir noch einige Techniken (RSS- Feeds etc.) aneigen muss, um up to date zu bleiben.

Aus dem IPK-Glossar:

Unschärfe = Geschwindigkeit + Vernetzung + Nichtgreifbares

Folgendes ist entnommen aus: Davis,S./Meyer C. (1998): Das Prinzip Unschärfe: Managen in Echtzeit – neue Spielregeln, neue Märkte, neue Chancen in einer vernetzten Welt. Wiesbaden: Gabler, S.15

Geschwindigkeit: Jeder einzelne Aspekt der Wirtschaft und der vernetzten Organisation operiert oder verändert sich in Echtzeit.

Vernetzung: Alles wird über elektronische Netzwerke miteinander verbunden: Produkte, Menschen, Unternehmen, Länder, einfach alles.

Nichtgreifbare Werte: Jedes Angebot besitzt sowohl greifbaren als auch nichtgreifbaren wirtschaftlichen Wert. Der nichtgreifbare Wert wächst gegenwärtig und zukünftig schneller.

Unschärfe: Die neue Welt, in der Sie leben und arbeiten werden.“